//
21
October 2019
Berlin | Matthäi Berlin

Straßenbau und Entwässerung für eine neue Messehalle

Die Messe Berlin wurde 1822 gegründet und ist mit inzwischen 2,2 Millionen Besuchern pro Jahr eine der bestbesuchten Messen in Deutschland. Hier finden jedes Jahr mehr als 100 regionale, nationale und internationale Eigen- und Gastveranstaltungen statt. Gemessen an der Ausstellungsfläche ist sie die Nummer 7 in Deutschland und gemessen am Umsatz die Nummer 14 der Welt. Aber sie muss saniert werden.

Für die Sanierung wurde zunächst eine neue Messehalle, die Multifunktionshalle „hub27“, mit Platz für etwa 11.000 Personen errichtet. Hier sollen nicht nur Veranstaltungen stattfinden, sondern sie soll auch als eine Art Rangierbahnhof fungieren, wenn die älteren Hallen saniert werden.

Matthäi Berlin hat für diese neue Halle die vorbereitenden Abbruch- und Erdbauarbeiten sowie die Straßenbau- und Entwässerungsarbeiten in den Außenanlagen durchgeführt. Dazu gehören neben Fahrstraßen und Parkflächen auch Ingenieurbauwerke, Niederschlagsentwässerung, Schmutzwasserentsorgung, die Verlegung von Trinkwasserleitungen und ein Kabelschutzsystem.

Bei der Planung und Durchführung dieses Bauvorhabens mussten die Ingenieure und gewerblichen Mitarbeiter der Firma Matthäi Berlin besonders hohen Anforderungen gerecht werden: Während der gesamten Bauarbeiten musste der laufende Messebetrieb durchgängig aufrechterhalten werden, was eine ständige und sehr enge Abstimmung mit der Messe Berlin bedeutete.

 

Zur Eigenleistung unseres Unternehmens gehören unter anderem:

• Abbrucharbeiten
• Erdarbeiten
• Entwässerungskanalarbeiten
• Landschaftsbauarbeiten
• Betonarbeiten
• Oberbauschichten aus Asphalt
• Pflasterdecken, Plattenbeläge und Einfassungen
• Umfassende Bauleistungen für Leitungsbau

Zusätzlich zur Eigenleistung beauftragt, koordiniert und überwacht hat die Firma Matthäi Nachunternehmer und Fremdgewerke. Zu diesen Leistungen gehören unter anderem:

• Planung
• Vermessung
• Markierungsarbeiten/Beschilderung
• Kanal- und Leitungsbau
• Garten- und Landschaftsbau
• Stahlbetonarbeiten
• Zaunbauarbeiten

Massen:

    Rückbau und Entsorgung von ca.:
10.000  m² Asphalt
20.000  m² Pflaster
 45.000  m³ Boden
    Neubau von ca.:
8.000  m² Asphalt
10.000  m² Pflaster-/Plattenbau
1.500  m Borde
700  m² Stahlbetonwand (etwa 10 m hoch, 70 m lang)
1.200  m² Grünfläche, 40 Bäume
300  m Entwässerungsrinnen
400  m SW-System
9.000  Stk. Leerrohrsystem
300  m Zaun- Doppelstabzaun
2  Stk. Stahlbetnbauwerke zur unterirdischen Versorgung des Messegeländes
 
Bausumme:
ca. 9.300.000,00 EUR (netto)
Bauzeit:

Oktober 2017 - März 2019
Auftraggeber: 
Messe Berlin GmbH

 

//
21
October 2019
Norderney | Matthäi Wasserbau

Kampfmittelsondierung DolWin6 2019

ca. 220.000  m² Magnetometermessung aus der Luft mittels Drohne, Sondiertiefe 3,50 m unter GOK, Detektionsmasse min. 25 kg
ca. 63.000  m² Gradiometermessung im Tiefwasser mittels Schiff, Sondertiefe 3,50 m unter GOK, Detektionsmasse min. 25 kg
1  psch. Identifikation und Bergung von Verdachtspunkten im Watt-, Flach- und Tiefwasserbereich

Bauzeit:
August 2019 - Oktober 2019
Bausumme:
> 500.000,00 EUR
Auftraggeber:
TenneT Offshore GmbH

//
21
October 2019
Norderney | Matthäi Wasserbau

Kampfmittelsondierung BorWin5 2019

 

ca. 40.000  m² Magnetometermessung aus der Luft mittels Drohne, Sondertiefe 3,00 m unter GOK, Detektionsmasse min. 50 kg
1  psch. Identifikation und Bergung von Verdachtspunkten im Watt- und Flachwasserbereich

Bauzeit:
Juli 2019
Bausumme:
< 100.000,00 EUR
Auftraggeber:
TenneT Offshore GmbH

//
09
October 2019
Schönerlinde | Matthäi Berlin

MWS KW Schönerlinde

Matthäi baut einen 40.000 Kubikmeter großen Mischwasserspeicher für das Klärwerk Schönerlinde.

Schönerlinde ist das drittgrößte Klärwerk Berlins. Um es fit für die Zukunft zu machen, investieren die Berliner Wasserbetriebe etwa 180 Millionen Euro. Dazu werden fast ein Dutzend Einzelprojekte finanziert. Der körperlich größte Einzelposten wird ein neuer 40.000 Kubikmeter großer Mischwasserspeicher. Den baut Matthäi Berlin in Arbeitsgemeinschaft mit Matthäi Westerstede. Matthäi Berlin hat die technische Geschäftsführung inne und stellt den Projektleiter.

Neben dem Mischwasserspeicher entstehen im Klärwerk Schönerlinde eine Ozonung, ein neuer Klärwerksableiter sowie zwei Blockheizkraftwerke, mit denen das Klärwerk die benötigte Energiemenge selbst erzeugen soll, eine Abluftbehandlungsanlage mit einem Chemowäscher und einem Bioreaktor zur Emissionsreduzierung, sowie ein neuer Klärwerksablauf und auch eine Flockungsfitrationsanlage zur weiteren Minimierung der Phosphorgehalte und der biologisch abbaubaren Abwasserinhaltsstoffe.

Der Mischwasserspeicher ist eine besonders wichtige Neuerung, weil die Bevölkerung und damit die Abwassermenge zunimmt, und weil starker Regen Klärwerke an ihre Grenzen bringt. So kommt es immer wieder vor, dass es stark regnet, ganz extrem Ende Juni 2017, als innerhalb von 18 Stunden so viel Wasser vom Himmel kam wie sonst im Verlauf eines Vierteljahres. Zwar handelte es sich hierbei um einen Jahrhundertregen, aber auch kleinere „Starkregenereignisse“ können dazu führen, dass so viel Mischwasser anfällt, dass die Klärwerke die Menge nicht mehr aufnehmen können und Mischwasser überläuft. Darum wird der neue große Mischwasserspeicher im Klärwerk Schönerlinde gebaut. Die zusätzlichen Reservekapazitäten direkt auf dem Klärwerksstandort sollen solche Überläufe in Zukunft weitestgehend verhindern, die Klärwerkskapazität verstetigen und damit die Gewässergüte sichern. Zum Bauvorhaben gehören der Mischwasserspeicher selbst und die zugehörigen Nebenbauwerke, Leitungen und Straßenanlagen.

Matthäi kommt gut voran und der Bau macht Fortschritte: Die Baugrube für den Mischwasserspeicher steht kurz vor der Fertigstellung.

Zur Eigenleistung unseres Unternehmens gehören unter anderem:

• Bau eines Mischwasserspeichers
• Bau eines Schalthauses
• Dokumentation

Zusätzlich zur Eigenleistung hat die Firma Matthäi Nachunternehmer und Fremdgewerke beauftragt, koordiniert und überwacht. Zu diesen Leistungen gehören unter anderem:

Stahlbauarbeiten
• Rohrleitungsbauarbeiten
• Spezialtiefbauarbeiten
• Taucherarbeiten
• Kunststoffschweißarbeiten
• Bau einer Rohrbrücke
• Bau einer Zulaufleitung
• Bau einer Spülwasserleitung
• Bau von Kabeltrassen
• Abbruch bestehender Altanlagen

Massen, Stand September 2019:

Tiefe der Baugrube
aktuell: 3 bis 9 m

    Baugrubenverbau:
ca. 5.400  m² Stahlspundwände
765  m Verpressanker
580  m Mikropfähle als Auftriebssicherung
     
    Aushub von Erdreich:
ca. 40.000  m³ davon ca. 20.000 m³ Nassaushub unter Wasser
ca. 55.000  t Abfuhr und Verwertung (nicht Entsorgung!) von Boden
     
    Unterwasserbetonsohle:
ca. 1.150  m³ Unterwasserbeton
     
    Abbruch von Altanlagen:
    Werkstraßen
    Kabel- und Entwässerungsschächte
    Kabeltrassen und Rohrleitungen
 
Galerien:
 
Bausumme:
ca. 17.925.000,00 EUR (netto)
Bauzeit:

Januar 2019 - Februar 2021
Auftraggeber: 
Berliner Wasserbetriebe (BWB)

 

//
09
October 2019
Lindenberg | Matthäi Berlin

ZPW Lindenberg

Matthäi baut neue Reinwasserbehälter für das Zwischenpumpwerk Lindenberg.

Das Zwischenpumpwerk Lindenberg bildet mit dem Wasserwerk Friedrichshagen und dem Zwischenpumpwerk Lichtenberg eine funktionelle Einheit. Vom Wasserwerk wird das Reinwasser zu den beiden Zwischenpumpwerken geleitet, und von diesen aus wird das Trinkwasser ins Versorgungsgebiet verteilt. Matthäi Berlin baut in Arbeitsgemeinschaft mit Matthäi Westerstede neue Reinwasserbehälter für das Zwischenpumpwerk Lindenberg; Matthäi Berlin hat die technische Geschäftsführung inne und stellt den Projektleiter.

Das Zwischenpumpwerk Lindenberg befindet sich nordöstlich von Berlin, direkt hinter der Landesgrenze auf der brandenburgischen Seite in Ahrensfelde. Zurzeit besteht es aus sechs kreisförmigen Reinwasserbehältern und einem Betriebsgebäude, in dem die Reinwasserpumpen und die Sozialräume untergebracht sind.

Die Reinwasserbehälter wurden zwischen 1983 und 1992 in Mischbauweise aus Ortbeton und Fertigteilen errichtet, ihr Durchmesser beträgt je etwa 65 Meter und sie sind je etwa 7 Meter hoch; jeder Behälter hat ein Speichervolumen von 20.000 Kubikmetern. Insgesamt sind es also 120.000 Kubikmeter Speichervolumen und 68.000 Kubikmeter Nutzvolumen.

In den vergangenen Jahren traten immer wieder bauliche und betriebliche Probleme auf, darum wird auf einer Freifläche nördlich der Reinwasserbehälter eine neue Anlage errichtet. Dort entsteht ein neues Gesamtbauwerk mit integriertem Maschinenhaus und vier neuen Durchlauf-Wasserbehältern mit insgesamt 68.000 Kubikmeter Nutzvolumen. Das neue Behälterbauwerk wird den Anforderungen der DVGW Arbeitsblattreihe W 300 entsprechen.

Während der gesamten Bauphase bleiben fünf der sechs bestehenden Behälter in Betrieb, damit das Trinkwasser vom Wasserwerk Friedrichshagen weiterhin auch über das Zwischenpumpwerk Lindenberg in das Stadtnetz geleitet werden kann.

Zur Eigenleistung unseres Unternehmens gehören unter anderem:

• Baustelleneinrichtung
• Erdarbeiten
• Straßenbauarbeiten
• Stahlbetonarbeiten

Zusätzlich zur Eigenleistung hat die Firma Matthäi Nachunternehmer und Fremdgewerke beauftragt, koordiniert und überwacht. Zu diesen Leistungen gehören unter anderem:

• Technische Bearbeitung (Ausführungsplanung Stahlbeton)
• Spezialtiefbau (Rüttelstopfsäulen)
• erdverlegter Rohrleitungsbau
• Metallfassaden
• Dachbegrünung
• Stahlbau

Massen, Stand September 2019:

ca. 30.000  m² Baufeldfreimachung
ca. 24.000  m³ Bodenaushub, Abfuhr und Entsorgung/Verwertung
ca. 30.000  m Rüttelstopfsäulen (3180 Stück mit ca. 19.000 t Kieseinbau)
 ca. 6.000  m² Sauberkeitsschicht C12/15
ca. 250  t Betonstahlverlegung
ca. 6.000  m² Zufahrt- und Baustraßen in bituminöser Bauweise
 
Galerien:
 
Bausumme:
ca. 34.436.000,00 EUR (netto)
Bauzeit:

Dezember 2018 - Februar 2022
Auftraggeber: 
Berliner Wasserbetriebe (BWB)

 

//
07
October 2019
Dessau | Matthäi Magdeburg

Bahnhofsbrücke Dessau

Allgemeine Informationen zur Baumaßnahme:

Realisierung der Baumaßnahme als Arbeitsgemeinschaft

Matthäi, Magdeburg - Technische GF

  • Abbruch altes Bauwerk
  • Realisierung Betonwiderlager eines Tunnelbauwerks
  • Umfangreiche Stützwände aus Stahlbeton

Strabag, Dessau - kaufmännische GF

  • Straßen-, Leitungs- und Landschaftsbau

SAM Stahlturm- und Apparatebau, Magdeburg

  • Planung Stahlüberbau
  • Werksfertigung
  • Korrosionsschutz
  • Vormontage in der Einschubposition
  • Einschub des Stahlüberbaus

Bei der Realisierung dieser überaus anspruchsvollen Bauaufgabe wurde die Leistungsfähigkeit der Arbeitsgemeinschaft insbesondere dadurch unterstrichen, dass die Inbetriebnahme unter erschwerten Bedingungen erfolgte, welche aus Einflüssen des Jahrhundert-Hochwassers in Sachsen-Anhalt und damit verbundenem Arbeitskräfteausfall, der Streikaktivitäten von Vertretern der Gewerkschaft im Herbst 2002 sowie der bereits Mitte Dezember einsetzenden Frostperiode resultierte.

Die wichtigsten Daten:

6.200  m³ Beton
700   to Betonstahl
28.000  m³ Bodenbewegung
860   to Stahlkonstruktion
8.600  m² Straßenbau
600  m Großbohrpfähle Ø 1,50 m

Stabbogenbrücke über Bahnhofsgelände, Fahrbahn in Stahlverbundbauweise, Stützweite 82,59 m, Brückenbreite 30,25 m, Gründung mit Ortbetongroßbohrpfählen, Brückenabbruch einer 3-feldrigen Stahlverbundbrücke über DB Gelände, 300 m, Stützwände als Sonderkonstruktion, Höhe zwischen 3 - 8,5 m, Straßenbau

28.000  m² Erdbewegungen
700   to Großbohrpfähle, Ø 1,50 m
5.500  m³ Beton
700  to Betonstahl
860  to Stahlkonstruktion
8.000  m² Straßenbau

 

Bausumme:
Gesamtauftrag ARGE: 7.700.000,00 EUR
davon Anteil Matthäi: 4.750.000,00 EUR

//
30
September 2019
Berliner Nordring - AS Neuruppin | Havelbeton

Ausbau der BAB 10/24 ,,Berliner Nordring bis AS Neuruppin"

Havelbeton Oranienburg erhält im Herbst 2018 von der „ARGE A10/A24 Havellandautobahn“ einen Teillieferauftrag für die Belieferung der Baustelle mit Transportbeton-  inkl. der Betonförderleistungen.

18  Stk. Ingenieurbauwerke
48.000  m³ Transportbeton höchster Güte nach ,,ZTV-Ing"

Bausumme:
4.900.000,00 EUR
Bauzeit:
2018 - 2022

//
10
September 2019
Bremerhaven | Matthäi Trimodalbau

Hafentunnel Bremerhaven (Cherbourger Tunnel)

Technische Inhalte:

115.000  m³ Bodenabtrag für BE-Flächen, Lagerung im Baufeld
35.000  m³ Sand liefern und einbauen BE-Flächen/Auslagerungsflächen
30.000  m² Profilierung von Torfflächen
10.000  m³ Moorabkammerung liefern und einbauen
6.500  m² Aufbruch/Entsorgung Verkehrsflächen
300.000  m³ Boden aus Baugrube bis 16 m Tiefe ausheben (trocken)
5.500  m³ Boden unter Wasser unter Hilfsbrücke ausheben bis 16 m Tiefe
22.500  m² Arbeitsebenen in Baugrube herstellen/zurückbauen
27.500  m² Planum herstellen
22.500  m² Kiesfilter herstellen 20 cm dick
8.500  m Drainagen herstellen
255.000  m³ Boden in Landschaftsbauwerke einbauen (ggf. kalken)
40.000  m³ Lagernden Boden auf Tunneldeckel einbauen


Bauzeit:

August 2015 - voraussichtlich Mitte 2020

Auftraggerber:
ARGE Züblin/Hochtief/Züblin Spezialtiefbau

 

Technische Inhalte - Straßenbau:

    Leistungen im Tunnelbauwerk
1.750  m Liefern und einbauen von Schlitzrinnen
110  Stk. Liefern und einbauen von Schächten/Hebeanlagen
1.750  m Liefern und einbauen einer Sohldrainage
22.000  m² Liefern und einbauen von Frostschutzmaterial
22.000  m² Liefern und einbauen - ungebundene Tragschichten
22.000  m² Liefern und einbauen - Asphaltflächen
     
    Leistungen oberhalb des Tunnels
2.250  m Kanalbau und Hausanschlüsse
1.500  m² Begleitender Straßenbau zum Kanalbau
2.750  m³ Erdbau für Endzustand Grabensystem Bredenmoor
7.500  m² Rückbau ungebundene BE-Flächen und Baustraßen
32.500  m² Rückbau asphaltierte BE-Flächen und Baustraßen

Die Ausführung erfolgte in einer ARGE mit Matthäi Bremervörde.

Bauzeit:

August 2019 - voraussichtlich Mitte 2020

Auftraggerber:
ARGE Züblin/Hochtief/Züblin Spezialtiefbau

//
05
September 2019
Vetschau | Lauer Verkehrstechnik - Luckau

A15, km 19,86-30,81 li RF, Erhaltungsmaßnahmen Los 1 Straßenbau

Verkehrssicherung & Markierungsarbeiten

Hauptleistungen:

    Verkehrsführung während der unterschiedlichen Bauabschnitte (2+1 Verkehrsführung)
    Baustellenzufahrten beschildern
    Festbeschilderung
36.550  m Längsmarkierung Typ II
520  m Transportable Schutzeinrichtung
1.070  h Einsatz Fahrzeug mit Absperrtafel

Bausumme:
143.000,00 EUR (netto)

Bauzeit:

Juni 2019 - voraussichtlich Oktober 2019

Auftraggeber:
ARGE A15

//
05
September 2019
Vetschau | Lauer Verkehrstechnik

A15, km 19,86-30,81 li RF, Erhaltungsmaßnahmen Los 1 Straßenbau

Verkehrssicherung & Markierungsarbeiten

Hauptleistungen:

    Verkehrsführung während der unterschiedlichen Bauabschnitte (2+1 Verkehrsführung)
    Baustellenzufahrten beschildern
    Festbeschilderung
36.550  m Längsmarkierung Typ II
520  m Transportable Schutzeinrichtung
1.070  h Einsatz Fahrzeug mit Absperrtafel

Bausumme:
143.000,00 EUR (netto)

Bauzeit:

Juni 2019 - voraussichtlich Oktober 2019

Auftraggeber:
ARGE A15

fetching more results, please wait